Berichte und Bilder unserer Events und Ausfahrten

Erklärung zur Nutzung von Bildern vor dem Hintergrund des neuen Datenschutzgesetzes bzw. der -verordnung:

 

Liebe Teilnehmer unserer Ausfahrten, liebe Mitglieder,

wir haben viele Bilder vorsorglich gelöscht, da wir nicht von allen darin abgebildeten Personen die Einwilligung zur Nutzung der Bilder vorliegen haben. Wir bitten dafür um Verständnis. Sollte doch noch ein Bild dabei sein, dessen Abbildung nicht gewünscht ist werden wir es natürlich sofort entfernen. Infos bitte an info@schneelaeuferzunft.de.

 

Wasserski & Wakeboard Ausfahrt 2019; St. Leon-Roth

Um die 45 Teilnehmer genossen beim diesjährigen Wasserskievent das perfekte Wetter und den späteren Beginn, in den letzten Jahren musste man doch sehr früh in Ludwigs-burg losfahren. So konnte man daheim noch gemütlich einen Kaffee genießen, sich dann auf die Hinfahrt begeben und war pünktlich 9.00 Uhr am See - ok, manche Hardcore-sportler sind die Strecke mit dem Rad gefahren, die mussten natürlich früher los. Ab 9.30 Uhr war die Wasserskianlage fest in unserer Hand. Es ist einfach genial, die Bahn für sich alleine zu haben. Das weiß man spätestens dann zu schätzen, wenn man nach der Mietzeit sieht, wie lange man da normalerweise wartet. Man sah deutlich, wer schon öfters dabei war und wer das erste Mal auf Wasserski stand. Aber nicht frustriert sein, jeder hat mal angefangen, nächstes Jahr kommt ihr geschmeidig um die Kurven. Sportlich gesehen stand nicht nur Wasserski auf dem Programm, es gab die obligatorischen Joggingrunden um die beiden Seen, es wurde gebaggert und gepritscht, geschwommen und geplanscht, aber auch dem gepflegten Nichtstun gefrönt. Grillmeister Jochen hat wie immer Alles gegeben und uns mit

saftigem Fleisch und Würsten verwöhnt; ein paar Maiskolben hatten sich auch auf dem Grill verirrt.

 

Vielen Dank für die Salat-, Melone- und Nachtischspenden, war alles sehr lecker. Das war wieder eine spaßige Aktion, wir freuen uns aufs nächste Mal.

(Text: Jutta Heinle)

 

Fasching mit der SZL, echt ein Traum!!

Wieder waren wir mit der SZL an der Faschingsausfahrt mit dabei. Wir fuhren bereits am Freitag mit dem Bus an die Haideralm im Vinschgau. Wie gewohnt konnten wir direkt mit dem Bus an der Talstation parken und unser Gepäck in die Gondeln einladen. Oben auf gut 2000m bezogen wir unsere Zimmer (die Betten waren frisch bezogen und es waren auch genügend Handtücher vorbereitet) und wurden danach mit einer leckeren  Marendeplatte empfangen. Am folgenden Tag wurden die Skikurse eingeteilt und die ausgebildeten Skilehrer der SZL gingen stets gut gelaunt und voller Engagement an ihre Arbeit. Die Kinder waren bestens versorgt und durch die tollen

Abendprogramme kamen wir nie in Stress und konnten einfach nur den Urlaub genießen. Die lockere Atmosphäre, das gute Essen und nicht zuletzt das herrliche Wetter mit tollem Schnee machten auch dieses Jahr wieder zu einem unvergesslichen Skierlebnis.     Danke an die SZL.

Schweiz und Sonnenschein: Skigenuss pur

Die Ausfahrt ins Skigebiet Flims/Laax/Falera war mal wieder ein voller Erfolg. Wir haben im Berghaus Nagens übernachtet, das direkt auf der Piste liegt und über die Gondel von Flims aus erreichbar ist. Somit konnte man der (oder die Erste) sein, der morgens auf die Piste springt. Eins vorweg: das Essen hier ist wirklich mega. Frühstück satt mit schweizer Käse bis Bircher Müsli, alles da, was man für einen guten Start in den Tag braucht.  

Die Anreise mit dem Kleinbus der Skizunft Ludwigsburg bzw. mit Privatautos war unkompliziert. So kommt man schon von Anfang an gut mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch. Angekommen in Flims - Bus geparkt - und direkt mit dem Gepäck in unser Berghaus gegondelt. Dort schnell in die Skiklamotten gesprungen und sofort auf die Piste!

Das Skigebiet ist wirklich der Wahnsinn. Hier kommen alle, vom Anfänger bis zum Pro, auf ihre Kosten. Vom Vorab Gletscher mit 3018 Metern Höhe und eisigen schwarzen Pisten bis zu familien- und schlittenfreundlichen Strecken nach Falera. In der Mitte des Skigebiets gibt es sogar einen großen Snowpark zum Freestylen mit verschiedenen Boxen, Rails und einer Riesenpipe. Für mich waren die Talabfahrt nach Laax, sowie die 40 vom Crap Masegn nach Plaun eine der besten Abfahrten.

Nachdem man sich den ganzen Morgen und Mittag verausgabt hat, kann man in den verschiedenen Hütten super lecker essen oder an einer der vielen Bars mit wunderbarem Ausblick auf die Berge chillen. Ich empfehle u.a. das Satellite am Crap Sogn Gion (John genannt), das loungige Musik (manchmal auch Hip Hop) abspielt und man kann in den Sonnenstühlen super relaxen.

Natürlich ist es super mit der gesamten Truppe zusammen zu fahren, hier bekommt man auch ganz nebenbei kostenloses „Privatcoaching“ von diversen anwesenden Skilehrer/innen.

Nach einem anstrengenden Skitag, der bis mindestens 16.30 Uhr ausgenutzt wird, trafen wir uns immer auf der Terrasse des Berghaus Nagens. Hier haben wir mit einem frischen (alkoholischen) Kaltgetränk die letzten Sonnenstrahlen ausgenutzt und hatten einen legendären Blick auf die untergehende Sonne. Wenn sich der Himmel orange-rot färbte und es schon zu kalt für die Terrasse wurde, konnte man bei Bedarf die örtliche Saunalandschaft inklusive Tauchbecken testen.

Die Zimmer und Duschen sind wirklich top ausgestattet. In den Mehrbettzimmern kam bei uns eine richtig gute Klassenfahrt-Stimmung auf und man konnte die Skizunft Crew richtig gut kennenlernen. Neue Mitglieder oder Noch nicht Mitglieder werden gut in die Gruppe integriert - vorausgesetzt man versteht Spaß oder sieht gut aus ;)

Zurück zum Thema:  das Abendessen, das ebenfalls grandios war - ich habe noch nie ein so gutes Salatbuffet gesehen - kamen wieder alle zusammen. Nach dem Hauptgang (ja keine Angst es gibt auch Fleisch) und Nachtisch hatten wir dann am Samstag noch eine Riesengaudi an der Bar des Berghauses Nagens. Extra für die Gäste gab es eine Faschingsparty mit lustiger Musik und viele  kamen verkleidet. Vom Taucher bis zum Weihnachtsmann war dort alles anzutreffen.

Obwohl es am Samstag Abend länger ging als gedacht und es wohl in anderen Gruppen einige Ausfälle zu verzeichnen gab, waren wir wieder fit. Es gab  sogar viele earlybirds, die um Punkt acht auf der Piste standen.

Somit konnten wir auch den letzten Skitag super ausnutzen und haben uns müde aber zufrieden auf den Heimweg nach Deutschland gemacht.

Für das Jahr 2020 stehen die Termine schon fest! Ich werde auf jeden Fall wieder dabei sein, also meldet euch so schnell wie möglich an - die Plätze sind begehrt. Achja und Boarder are welcome ;)

LG,

Aline

Familienausfahrten Haideralm, St. Valentin im Vinschgau/Südtirol ...
26.12.18-01.01.19 und 01.01.19-05.01.19 
 
 
Unsere 2 beliebten Familienausfahrt auf die von uns geliebte Haideralm in St. Valentin im Vinschgau, Südtirol war auch diese Saison 2018/2019 wieder voller Spaß, Spannung und natürlich Skisport.
 
Nachdem die 1.Hälfte vom 26.12.18 bis 01.01.19 ruhig und familiär verlief, hatte die 2.Hälfte es mit Abenteuern zu tun. Abenteuer hieß es für die 10 allein reisenden Jugendlichen mal ohne Eltern Ski fahren zu lernen, unsere jüngste, 10 Monate alte Lea den ersten Schnee zu erleben und auch wir Erwachsenen hatten so einige Erlebnisse vor uns.
An Neujahr, um 8 Uhr morgens ging’s los und wir kamen so flott wie selten an der Talstation des Haideralm-Lifts an. Alle packten dann mit an, beim Beladen der Gondeln, dem Entladen und Schleppen des Gepäcks in die Hütte.
So ein Hüttenleben ist was feines: deftig leckeres Essen, kuschelige warme Räume, viel Spiel und Spaß während draußen Kälte und Schnee herrschen. Wir genossen die gemütlichen Tage im neuen Skigebiet Haideralm/Schöneben. 
 
Und dann kam er: der Schnee des Megawinters 2019 und die Kälte! Für uns übrigens das zweitbeste Wetter, um unseren Lieblingssport auszuüben.
-13 Grad und massig fallender Schnee ließen uns öfter einen Einkehrschwung in eine der urigen Hütten zu einem leckeren Italienischen Cappuccino machen. 
Und an den Nachmittagen feierten wir mit Kind und Kegel im Schirm der Talstation bis die letzte Gondel uns mit einem „Gondelbier“  nach oben zur Bergstation fuhr.
 
So kam leider am Samstag unsere Rückfahrt und wir wären doch noch so gerne im Winterwonderland geblieben. 
Während wir mit unserem gesamten Gepäck im Tal auf unseren Bus warteten erreichten uns die Nachrichten, dass auf den Routen über die Alpen durch die fallenden Schneemassen nichts mehr ging. 
Unsere „Reiseleitung“ aus Lea, Lars, Christoph und Uwe wären nicht unsere Lieblingsbetreuer und Lieblingsskilehrer, wenn Sie nicht ihre besonderen Kontakte im Dorf hätten spielen lassen. So verbrachten wir den Abend in der Pizzeria des Campingplatzes bei der leckersten Pizza überhaupt, mit Karten spielen, Nachtspaziergängen und dem Rätseln um die Ankunft unseres Buses. 
Als klar wurde, dass wir die Nacht nicht weg kamen, lies uns der Kommandant Walter in der warmen Feuerwehrwache im Versammlungsraum übernachten. Versorgt mit allem, was man in einem Notlager so braucht, verbrachten wir eine besondere Nacht, gar ein Abenteuer, das man so nicht buchen kann. So war die Stimmung einmalig wunderbar, Jung und Alt hatten Spass und immer einiges zu lachen.
 
Das Vertrauen, die Herzlichkeit und Wärme, die uns im Ort entgegen gebracht wurde war sehr grossherzig und besonders. Vielen herzlichen Dank!
Natürlich kam am Sonntagmorgen der Bus zu uns durch und die Rückfahrt war auch weiterhin spannend, sicher und vergnügt. So, dass am Sonntagabend alle heile, müde und voller Geschichten zuhause ankamen.
 
Mal abwarten welches Abenteuer bei der nächsten Ausfahrt auf uns wartet.
 
Ivonne Krehl

 

Weihnachtsmarktstand 2018

„Ausverkauft“ mussten wir gegen 20.40 Uhr vermelden, da war der letzte Rest Glühwein aus dem Topf gekratzt, der Kinderpunsch schon seit einer Stunde geleert und auch Waffeln gab es keine mehr, von den Guatslestüten ganz zu schweigen. Ein paar Flammkuchen konnten die zahlreichen Besucher unseres Standes noch verzehren, bevor das Abbauteam zur Tat schritt. So wurden die Sorgenfalten, die sich vormittags bei den drei Organisatoren wegen des doch recht schleppenden Starts gebildet hatten, wieder geglättet und als das Ergebnis verkündet wurde, strahlten wieder alle. Wir hatten dieses Jahr auch wirklich Glück: der letzte Donnerstag vor Weihnachten ist ein guter Termin, viele haben am Freitag schon frei. Und auch das Wetter hat bei uns mitgespielt, am Tag vorher und danach hat es häufig geregnet, bei uns nur kurz, es war kalt aber nicht eisekalt, also perfekt. So strömten am frühen Abend Mitglieder und Freunde der SZL, um leckeren Hessigheimer Glühwein, Waffeln nach schwäbischem Hausrezept, selbstgemachten Kinderpunsch und frischgebackene Flammkuchen zu konsumieren. Nebenher wurden die Skierlebnisse der laufenden Saison ausgetauscht und man stimmte sich gemeinsam auf die kommenden Ausfahrten ein.

Ganz besonders freut uns Organisatoren, dass sich sehr schnell Helfer für den Stand finden und auch Waffelteiglieferanten und Guatslesbäckerinnen. So melden sich die Ersten schon im Sommer, bevor der Termin überhaupt feststeht, und direkt nach dem Emailaufruf war die Standliste voll. Auch beim alljährlichen Guatslestütenpacken bei Christa waren wir viele Helfer, so schnell hatten wir noch nie 90 Tüten gefüllt. Und beim Abbau waren wir auch genügend, so dass alle Töpfe, Waffeleisen, Flammkuchenofen und der Kleinkruscht schnell verräumt waren.

Schön wars, jetzt kann Weihnachten und die Skisaison kommen. Nochmals allen Helfern herzlichen Dank, ohne euch könnten wir so einen Stand nicht betreiben. Und wie jedes Jahr ein besonderes Dankeschön an Mr. Flammkuchen Christoph, der sich auch von einem Stromausfall und einem defekten Glühweintopf nicht aus der Ruhe bringen lässt. Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

 

Jutta Heinle

Der Winter ist schon voll in Fahrt

Nicht nur zum Skifahren sondern auch zum Genießen von Wein und südtiroler Spezialitäten.

Zum 11ten Mal ging diesmal ein Trupp hochmotivierter Pistenkilometerfresser nach Südtirol. Der Schneebericht hat die 12 Teilnehmer/Innen mit Vorfreude beglückt. Dieses Jahr wieder gleichzeitig mit den Weltcuprennen in Gröden, die slowenische Nationalmannschaft ist schon seit Jahren in unserem Quartier (Hotel Linder). Mittwoch nachmittags um 16:00 ging es los und um 21.30 waren wir dann auch schon in Wolkenstein. Da war schon von unserem Wirt Günter eine Jause vorbereitet.

Die 3 Neuen in der Truppe waren von der Größe des Skigebietes überwältigt und so haben wir sie in unserer Gruppe erstmal um den Sellastock (Sella Ronda) geführt. Vom Langkofel ging es über den Pordoipass hinunter zu den Steilhängen in Arabba. Zwischendurch ein Espresso in der Rodellahütte.

Von Arabba ging es dann weiter nach Corvara, wo wir wie jedes Jahr freudig von den Wirtsleuten der Tablahütte begrüßt wurden. Von Bauernsuppe, über Tagliatelle mit Hirschragout, bis zur Schweinshaxe auf Polenta mit Pfifferlingen um nur einen kleinen Teil der Leckereien zu erwähnen (da läuft mir schon wieder das Wasser im Munde zusammen). Frisch gestärkt ging es dann über das Grödnerjoch zurück nach Wolkenstein, wo noch die Weltcupabfahrt vom Danterciepes wartete bevor wir zum verdienten Apres-Ski übergingen.

Auch die folgenenden 3 Tage wurden wir mit Kaiserwetter und besten Pistenbedingungen auf unseren verschiedenen Skitouren verwöhnt. Reichlich Pistenkilometer haben wir dabei gefressen und noch zahlreiche südtiroler Köstlichkeiten, auf der Piste und im Hotel, zu uns genommen.

Für das nächste Jahr haben wir schon wieder die Zimmer reserviert und freuen uns bereits auf weitere tolle Erlebnisse.

Charlotte Walliser und Volker Heinle

Skiopening Obergurgl, Austria ... 23.-25. Nov. 2018

„Voll und prall“ gefüllte 2 Tage zum Saisonopening liegen hinter uns. Und schon mal vorneweg gesagt: Ihr habt was verpasst!

9 wackere freudige Skifahrer mit dem roten SZL Flitzer Richtung Ötztal wussten am Freitag noch nicht was sie vor Ort für Schneeverhältnisse erwarten. Die wenige Niederschlagsmengen ließen Schlimmes erahnen, aber die Pisten waren mit weit oben vorhandenem Naturschnee und generellem Kunstschnee bestens präpariert.

Natürlich mussten wir uns auf den ersten Skitag im Fassl beim AprèsSki mit Russ, Radler und laut singend zur Musik einstimmen. Dabei blieb es natürlich nicht und die legendäre Balkonparty mit unseren mitgebrachten „Leckereien“ ging bis tief in die Nacht, ok Morgen.

Nichtsdestotrotz, um 9 Uhr ging’s los auf die Bretter. Ungewöhnlich laut war an diesem Tag das Rattern der Lifte, ungewöhnlich wenig Sauerstoff hatte an diesem Samstag die Bergluft, ungewöhnlich leise verliefen die Berg- und Talfahrten. Aber seid Euch gewiss, zum AprèsSki auf der Nederhütte schmeckte das Radler wieder, die Beine tanzten wieder freudig zur Livemusik und alle Neune lachten und sangen wieder in gewohnter lustiger Manier.

Ausgeschlafen und diesmal komplett fit begannen wir den Sonntag noch freudiger und noch heißer auf den sonnigen Skitag. Und ehrlich, der Knaller mit Sonne, super Schnee, wenig los auf den Pisten. A Wahnsinn!

Belohnt haben wir uns mit Spinatknödel, Kässpätzle und Kaiserschmarrn, mmmhhhh!

Auf dem Rückweg haben wir uns schon wieder für das letzte Novemberwochenende 2019 verabredet. Wer ist noch mit dabei?

Und „Cordula Grün“ ist auch wieder mit an Bord ;) :)

 

Ivonne Krehl

Skibörse 2018 - wieder ein Erfolg!

Ein wenig gespannt waren wir in diesem Jahr, da der Termin unserer Skibörse einen Monat
später war als sonst, aber das stellte sich im Nachhinein eher als positiv dar. Denn am
Alternativtermin Anfang Oktober hatte es noch 25 Grad, da hätte man eher Badehosen und
Wasserski verkaufen können. So trafen sich die schon winterlich eingepackten SZLler am
Freitag Nachmittag beim altbewährten Standort, dem Autohaus Tschirner und Fuchs in
Neckarweihingen, um die drei Hallen auf den Ansturm vorzubereiten. Ja, drei Hallen, wir
durften die neue Montagehalle mitbenutzen, was den ganzen Verkauf am Samstag deutlich entzerrt hat. Also wurden Biertischgarnituren geschleppt, mit Schraubzwingen und Kabelbindern fixiert, um die Ski gekonnt zu präsentieren, die Slacklines als Kleiderständer
gespannt, die Hebebühnen zum Kassenbereich umfunktioniert und der Bereich für das
leibliche Wohl aufgebaut. Unsere IT ler Jürgen, Jochen und Christian waren da schon seit zwei Stunden dabei, die Unmengen Kabel zu verlegen und die Laptops anzuschließen, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

Die ersten Verkäufer standen natürlich wieder eine halbe Stunde zu früh vor der Türe, diesmal wurde es ihnen vermutlich etwas kalt, und pünktlich um 17 Uhr ging die Warenannahme los. Dieses Jahr waren wir etwas überwältigt, normalerweise wird es gegen 19 Uhr leerer, aber es kamen immer neue Verkäufer und so löste sich die Schlange erst gegen 20.30 Uhr auf. Für zwischenzeitlichen Unmut sorgten die
Verkäufer mit vielen Kleinteilen, da jedes Teil einzeln etikettiert werden muss dauert so
etwas extrem lange. Leider gingen uns auch noch die Hängeetiketten aus, so stürmte ein
Helfer kurz vor Ladenschluss in den Schreibwarenladen, um neue zu besorgen. Auch muss
die Ware der diversen Händler eingescannt und eingeräumt werde, da war es toll, dass -
entgegen der Sorge des Organisators - wieder sehr viele Helfer vor Ort waren. Sehr guten
Absatz fand dieses Jahr der Glühwein und die Hot Dogs, das war die richtige Temperatur.
Und aus der Wartegruppe kam der Vorschlag, das ganze noch mit Apres Ski Musik
aufzupeppen, so kann man sich auf die kommende Saison vorbereiten. Beim Gang durch
die Hallen hat man sich schon kurz überlegt, wer das alles kaufen soll….doch die Sorge war
nicht nötig. Gegen später kamen auch die Helfer dazu, sich mit Stauch’schem Wurstsalat zu
stärken, nur die Damen und Herren an der Warenannahme waren im Dauereinsatz, als die
Autorin gegen 23 Uhr die Halle verließ war noch intensives Arbeiten an den Laptops.

Nach einer für manche kurzen Nacht(s.o.) trafen wir uns 8.30 Uhr um die Hallen auf den
erwünschten Käuferansturm vorzubereiten. Auch diesmal sammelten sich schon die ersten
Käufer vor der Türe nach dem Motto “der frühe Vogel fängt den besten Wurm”. Und als es
dann um 9 Uhr losging, nach einem Ruf durch die Hallen “seid ihr alle bereit”, war die
Schlange so lang wie noch nie. Es scheint, dass alle Skifahrer Ludwigsburgs auf unseren
Verkauf gewartet haben, um sich mit neuem Material einzudecken. Durch die neue
Halleneinteilung war vor allem bei den Kinderskistiefeln und auch im Skibereich mehr Platz,
das wurde von den Kunden sehr positiv aufgenommen. Wir bekamen viel Lob für die tolle
Organisation, die fachmännische und geduldige Beratung und die zügige Abwicklung an der
Kasse. Viele blieben ein wenig länger, um sich mit einer Waffel oder Weißwürsten zu
stärken, und um sich über unsere Ausfahrten informieren zu lassen. Jedes Jahr gibt es ein
Wiedersehen mit bekannten Gesichtern, speziell für Familien mit Heranwachsenden ist
dieses Event äußerst attraktiv. Die Abholung und Auszahlung verlief reibungslos und als
dann wieder alle Biertischgarnituren verpackt, die Händlerwaren zurückgebracht, der
Kassenbereich und der Essensstand verräumt waren und die Halle gegen 15.30 Uhr
besenrein übergeben werden konnte, gab es wieder viele zufriedene Gesichter. Bei dieser
Veranstaltung trifft sich immer die ganze SZL Gemeinschaft und jetzt sind wir bereit für den
Winter!


Vielen Dank an das Autohaus Tschirner und Fuchs, das uns jedes Jahr die Hallen überlässt,
an all die Helfer, die sich Stunden und Tage mit der Vor - und Nachbereitung dieser
intensiven Veranstaltung beschäftigen und an Mama Stauch….ja, der Helferwurstsalat.

Jutta Heinle

Wintereröffnung 2018/19

Schneeläuferzunft ehrt langjährige Mitglieder bei der traditionellen Wintereröffnung

Beate Mitschele

 

Bereits zum zweiten Mal begrüßte Gernot Jäger die Mitglieder der Schneeläuferzunft Ludwigsburg im GiG, Genuss im Grünen, zur traditionellen Wintereröffnung. Auch in diesem Jahr konnten wieder viele langjährige Mitglieder ihre verdiente Ehrung entgegen nehmen. Zuerst blickte Vorsitzender Gernot Jäger jedoch auf eine erfolgreiche Skisaison zurück mit meist ausgebuchten Ausfahrten, erfolgreich durchgeführten Ski- und Snowboardkursen und einer sehr aktiven Rennmannschaft in den verschiedensten Altersklassen.

 

Anschließend wies Gernot Jäger auf die aktuellen Ausfahrten der Saison 2018/2019 hin, bei denen es zum Teil nur noch wenige freie Plätze gibt, wie z.B. für die Weihnachtsausfahrt nach Südtirol in das neu zusammen geschlossene Skigebiet Haideralm - Schöneben. Außerdem gab er einen Ausblick auf das weitere Winterprogramm. So können jetzt schon die aktuellen Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene der Ludwigsburger DSV Ski- und Snowboardschule, die ab Januar 2019 stattfinden, gebucht werden. Die Stadtmeisterschaft 2019 findet am Samstag, 16. März erstmals am Feldberg statt. 

 

 

Dann kam die große Stunde für die langjährigen und verdienten Mitglieder. Für das äußerst seltene Jubiläum der 70-jährigen Mitgliedschaft konnte Hans Walter Jäger geehrt werden. Er ist damit das Mitglied mit der zweitlängsten Vereinszugehörigkeit zur Schneeläuferzunft Ludwigsburg. Senator Helmut Aurenz und Günther Eckardt konnten für 65jährigen Mitgliedschaft geehrt werden. Als Bauleiter beim Umbau des Hauses Missen war Günther Eckhardt damals maßgeblich an den erfolgreichen Bauarbeiten beteiligt. Ein rundes Jubiläum mit 60-jähriger Mitgliedschaft feierten Rosemarie Pavel und Ursula Schell. Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Verein wurden Christa Jäger und Anne Weise geehrt und für 20 Jahre Nicole Hahn und Christian Laible. Gernot  Jäger gratulierte allen herzlich und erinnerte an die zahlreichen Verdienste der Geehrten.

 

Anschließend konnte Gernot Jäger die langjährige Vereinssekretärin Rita Martin in den verdienten Ruhestand verabschieden. Über 35 Jahre hatte Rita Martin die Geschäftsstelle der Schneeläuferzunft Ludwigsburg geleitet und damit die Geschicke des Vereins über viele Jahre maßgeblich unterstützt. Mit viel Engagement, selbstständigem Einsatz und großem Überblick lenkte sie die Geschäfte der Schneeläuferzunft, pflegte den Kontakt zu allen Mitgliedern und organisierte Veranstaltungen. Von 2000 bis 2003 war Rita Martin außerdem noch als Schriftführerin für die SZL aktiv. Ausgelastet war sie jedoch dadurch noch lange nicht, daher leitet Rita Martin bis heute sehr musikalisch einen Seniorenchor. Der Schneeläuferzunft bleibt sie weiterhin treu und wird auch zukünftig noch sporadisch für den Verein tätig sein. Gernot Jäger bedankte sich herzlichst für ihren herausragenden   Einsatz und übergab einen Blumengruß. Nachfolgerin von Rita Martin wird Sabine Bütow als neue Leiterin der Geschäftsstelle.

 

Die Schneeläuferzunft stimmte sich anschließend auf eine erfolgreiche neue Saison 2018/2019 ein, die wieder viele Highlights beinhalten wird. 

 

Hier finden Sie uns / Kontakt

Schneeläuferzunft Ludwigsburg e.V. 
Osterholzallee 2, 71636 Ludwigsburg

Montags 17.30 - 19.00 Uhr

Rufen Sie einfach an unter

Telefon: (07141) 299 78 75
Fax: (07141) 299 78 76

info@schneelaeuferzunft.de

 

Uhren Mayer

Asperger Str. 4, 71634 Ludwigsburg

Telefon: (07141) 92 49 32 (tagsüber)
Fax: (07141) 90 62 65
info@schneelaeuferzunft.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schneeläuferzunft Ludwigsburg